Bloggen in den Zeiten der Krise

Es ist an der Zeit einige Dinge über Blogs zu schreiben. Und warum COVID-19 in diesem Blog nicht mehr an der ersten Stelle stehen wird. Artikel, die sich mit COVID-19 befassen, werden nun in den Hintergrund rücken. 

Das hat verschiedene Gründe. Ich werde im Einzelnen auf diese Gründe eingehen, doch möchte vorher noch ein paar Aussagen über Blogs machen. Der Name Blog leitet sich in seinem Ursprung von dem Wort Logbuch ab. Ein Logbuch ist im üblichen Verständnis eine Art fortlaufendes Protokoll. Im Internet etabliert sich die Form eines Web-Logbuchs, dass sich auf den Namen Blog reduzierte. Es hatte damit erstmal nichts mit dem deutschen Wort Block (von Notizblock) zu tun, obwohl es dabei durchaus Ähnlichkeiten in der Funktion gibt. 

Ein Weblogbuch konnte unterschiedliche Aufgaben haben. Wie ein Tagebuch sammelte es Ereignisse. Manchmal thematisch gebunden, manchmal querbeet. In der ursprünglichen Form war es ein Teil der Vernetzung und auch eine Ergänzung der Suchmaschinen. Es wurden in Blogs Inhalte verlinkt, weitergereicht, rezensiert.  Sehr schnell gab es emotionale, kritische, politische und künstlerische Blogs. Die Themen schienen unbegrenzt. Durch eine thematische Festlegung bekamen manche Blogs eine Relevanz, die ihre Arbeit und Infosammlung zu einer journalistischen Dimension anwachsen liess. Blogger sind in den letzten Jahren eine wichtige Stimme geworden. Und können dem Vergleich mit der Presse standhalten. Manchmal gibt es hier Querverbindungen, manchmal Kooperationen.  Im Gegensatz zu den frühen Anfangszeiten sind Blogs heute nicht mehr das Projekt einzelner. Hin und wieder stehen ganze Teams dahinter. 

Das ist natürlich alles bekannt, und ich erzähle nichts neues damit, aber ich brauche diesen Kontext, um zu erklären, wie ich die Arbeit an meinem Blog definiere.  … Weiterlesen….Bloggen in den Zeiten der Krise

not so urban podcast nr.64: Ronja von Wurmb-Seibel (Autorin)

Es gab nun einige Wochen keinen Podcast mehr auf dieser Seite. Ich hatte mir überlegt, wie ich das Konzept weiterhin gestalte. Es gab verschiedene Ansätze, die ganz unterschiedlich aussehen. Der Schwerpunkt sollte ein bißchen mehr auf Gespräch, Geschichten, Zeit und Erlebnisse gelegt werden.

Da sich aber für uns alle die Ereignisse überschlagen haben, macht es Sinn das neue Konzept aus sich selbst entstehen zu lassen.

War bisher die Zielrichtung Interviews (Frage und Antwort), so wird es sich vor allem während jener Zeit, in der wir alle voneinander getrennt sind, ein bißchen mehr um Gespräche drehen. Das Miteinander-Reden wird damit wertvoller und in den Vordergrund gerückt. Mich interessiert vor allem, was ihr während dieser Zeit macht, wie ihr damit klar kommt, welche Lösungen ihr findet und was wir dabei voneinander lernen können.

Ronja von Wurmb-Seibel, die ich bisher als Autorin ihres Buches „Ausgerechnet Kabul!“ vorgestellt habe, hat dazu eine kleine, aber sehr positive Aktion auf Instagram und Twitter gestartet, die Mitmenschen, Follower*innen und Mitleser*innen in den Vordergrund stellt.

Weiterlesen….not so urban podcast nr.64: Ronja von Wurmb-Seibel (Autorin)

Weitere Info-Links zum Thema Coronavirus (COVID-19)

Alle Infos und Links, die zum Thema noch im Netz auftauchen und vielleicht hilfreich sind. Updates, Karten, Statistiken finden sich hier. Bitte um Infos, wenn jemand noch etwas interessantes findet. – Die Liste ist sehr individuell, kann auch kulturelle Angebote beinhalten, und dient mir hauptsächlich als Notizbuch für die interessanten Dinge, die mit der Krise im Zusammenhang stehen. Hier finden sich also Konzert, Lesungen, Buchtipps, Bibliotheken, Datenbanken und vieles mehr. … Weiterlesen….Weitere Info-Links zum Thema Coronavirus (COVID-19)

Hilfe in den Zeiten des Coronavirus (COVID-19)

In diesen Tagen, in denen wir alle mit einem Thema beschäftigt sind, bekommen Blogs, Podcast und Soziale Medien eine ganz neue und wichtige Aufgabe. Daher ändere ich jetzt mal den Schwerpunkt, und sammle hier Adressen aus der Umgebung, aber auch überregionale Hilfsangebote, die sich für die lokale Hilfe einsetzen. Dabei geht es um Nachbarschaftshilfe, Erntehelfer und Händler, die ihre Waren ausliefern. In der aktuellen Situation sind es mehrheitlich größere Plattformen, die sich als Alternative zu den bekannten sozialen Medien empfehlen. … Weiterlesen….Hilfe in den Zeiten des Coronavirus (COVID-19)