not so urban podcast-nr.3: Soundcheck

Im Grunde war das nur ein Soundcheck. Ich wollte mal testen,  ob und was die neuen Mikrofone können Also hefteten wir, Bettina und ich, uns die Mikrofone an die T-Shirts, sahen auf den Spielplatz vor dem KU17 am Neckar und taten so, als wäre das ein Interview. Es war nur ein Soundcheck. Eigentlich.

Heraus kam einiges über die Zydecomusik, die Cajuns, meine ersten Blogversuche, warum ich das mache und all sowas. Ich nuschelte mir einen Wolf, beobachtete den Ausschlag und ging davon aus, dass nichts davon verständlich war. Um uns herum, wurde bedient, sprachen Menschen, es herrschte rege Betriebssamkeit und die Sonne versank inzwischen.

Daheim angekommen, hörte ich es mir einmal an, dann ein zweites mal, und dachte, naja, ich nuschle, verschlucke Sätze und Buchstaben, aber eigentlich würde ich gerne wissen, was andere dazu meinen. Und da diese Reihe noch in ihren Kinderschuhen steckt, brauche ich euch. Kann man sich das anhören?  Ist der Ton jetzt so, dass ich damit weitermachen kann, soll?

2 Replies to “not so urban podcast-nr.3: Soundcheck”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.